Ärztliche Privatpraxis Dr. med. Ulrike Gerlach in Timmendorfer Strand - Naturheilverfahren, Manuelle Medizin, Osteopathie, Autogenes Training, Hypnose, Psychotherapie

Psychotherapie - Ärztliche Osteopathie

Fachgebundene Psychotherapie (tiefenpsychologisch)

Allgemeine Informationen

Ich arbeite als ärztliche Psychotherapeutin im Bereich der tiefenpsychologischen Psychotherapie. Dieses Verfahren ist neben der analytischen Psychotherapie und der Verhaltenstherapie eines der Richtlinienverfahren in der psychotherapeutischen Versorgung. Das bedeutet, dass es ein wissenschaftlich und sozialrechtlich anerkanntes Verfahren ist.

Die Psychotherapie kann hilfreich sein, wenn ein Mensch unter Beschwerden leidet, die seelische Ursachen haben. Psychische Krankheiten können sich in psychischen (seelischen) und körperlichen Symptomen äußern. Weiterhin kann es durch sie auch zu Störungen im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen kommen.

In der tiefenpsychologischen Psychotherapie geht es darum, psychische und psychosomatische Symptome auf dem Hintergrund der Lebensgeschichte und der daraus entstandenen seelischen Konflikte zu bearbeiten. Viele Störungen, die zu einer Krankheit und zu Leidensdruck führen, sind Folge und Ausdruck (un)bewusster Konflikte. Während der Therapie werden Sie dabei unterstützt, die unbewussten Faktoren Ihrer Beschwerden herauszufinden. Ausgelöst werden die psychischen und/oder körperlichen Symptome oft durch aktuelle persönliche, familiäre oder berufliche Krisen.
Die Auseinandersetzung mit sich selbst, der eigenen Vergangenheit und den vorhandenen Ressourcen führt häufig zu einer Besserung der Beschwerden und dadurch zu einem Gewinn an Lebensqualität.

Gründe einen Psychotherapeuten aufzusuchen sind häufig Depressionen und Erschöpfung, Ängste, psychosomatische Beschwerden (z.B. Reizdarm, Verspannungen, Schmerzen, Schlafstörungen und viele andere nicht erklärbare Beschwerden), ein gemindertes Selbstwertgefühl und Probleme im Kontakt mit anderen Menschen.

Kosten

Die tiefenpsychologische Psychotherapie ist ein von den Krankenkassen anerkanntes Verfahren.
Sollten Sie privat krankenversichert sein, informieren Sie sich bitte vor Therapiebeginn bei Ihrer privaten Krankenkasse und lassen Sie sich eine schriftliche Leistungszusage über den Leistungsumfang geben.

Sollten Sie Beihilfeberechtigt sein, teilen Sie bitte Ihrer Beihilfestelle möglichst früh mit, dass Sie planen eine Psychotherapie in Anspruch zu nehmen und bitten um die benötigten Antragsformulare. Nach den ersten vier probatorischen Sitzungen (Vorgesprächen) legen wir gemeinsam die Therapieziele fest. Anschließend werde ich den benötigten ausführlichen Bericht zu dem Antrag schreiben und an Ihre Beihilfestelle senden. Die Kosten für die ersten vier Sitzungen, die Anamneseerstellung und den Bericht an den Gutachter erstattet die Beihilfestelle, so dass für Sie keine Kosten entstehen.
Es muss für die Kostenübernahme bei einer privaten Krankenkasse und/oder der Beihilfe eine Diagnose nach dem ICD-System bestehen. Eine Kurzzeittherapie dauert in der Regel bis 25 Stunden. In bestimmten Fällen kann eine Langzeittherapie bis 50 Stunden (maximal 80 Stunden) notwendig sein.
Selbstverständlich können Sie die Psychotherapie auch als Selbstzahler durchführen. So werden die von Ihnen in Anspruch genommenen Leistungen und Diagnosen nicht bei der Krankenkasse dokumentiert.

Die Therapie wird sowohl für Patienten, die privat versichert oder beihilfeberechtigt sind, als auch für Selbstzahler nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Pro Sitzung (50 Minuten) betragen die Kosten 92,50 Euro.

Autogenes Training

Das Autogene Training gehört zu den Entspannungsverfahren, die Patienten lernen und selbständig anwenden können.

Es wurde von dem Psychiater J.H. Schulz Anfang des 20. Jahrhunderts aus der Hypnose entwickelt.
Das Wort ‚autogen’ kommt aus dem Griechischen (‚autos’ = selbst und ‚genos’ = entstehend) und bedeutet, dass etwas aus dem Selbst entsteht.

Das Autogene Training ist ein auf Autosuggestion bestehendes Entspannungsverfahren. Es erfolgt ohne Vorsprechen eines Therapeuten oder einer CD. Ziel ist eine Entspannung, die der Übende alleine aus sich heraus erzeugen kann. Dafür sollte ein- bis dreimal täglich einige Minuten geübt werden.

Durch das Autogene Training ist es möglich, eine vertiefte Erholung in kurzer Zeit zu erreichen. Dies ermöglicht es, funktionelle Störungen innerer Organe zu lindern, sowie Leistungssteigerungen und eine verringerte Schmerzwahrnehmung zu erreichen.

Bei folgenden Symptomen ist das Autogene Training hilfreich:

  • Schlafstörungen
  • Nervosität und Hektik
  • Stressbedingte Beschwerden innerer Organe
  • Reizblase
  • Verspannungen im Bewegungsapparat
  • Linderung chronischer Schmerzen

Hypnose

In der medizinischen Hypnose wird eine Einengung bzw. Fokussierung der Aufmerksamkeit genutzt, um einen Zustand zwischen Schlaf und Wachen zu erreichen, der Trance genannt wird. Durch diese besondere Konzentration auf sich selbst, ist es möglich, körperliche Erkrankungen und Symptome sowie seelische Befindlichkeiten positiv zu beeinflussen.

Hypnose wird schon seit mehreren tausend Jahren in verschiedenen Kulturen zur Behandlung von Krankheiten eingesetzt.

In der hypnotischen Trance verändern sich mehrere Körperfunktionen, so kann unter anderem der Herzschlag langsamer werden, der Blutdruck sinken, eine beruhigte Atmung kann sich einstellen sowie eine Entspannung der Muskulatur.

In der Hypnose haben Sie zu jeder Zeit die volle Kontrolle über sich und Ihr Verhalten. Der Arzt / Therapeut kann mit Ihnen nichts machen, was Sie nicht selber wollen.

Die Hypnose kann helfen bei:

  • Stressbewältigung
  • Schmerzbewältigung
  • Schlafstörung
  • ‚Coaching’
  • Raucherentwöhnung

Vor einer Hypnosebehandlung bei mir erfolgt ein ausführliches Gespräch, um gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, ob die Hypnose als Therapie in Frage kommt.

Die Abrechnung erfolgt nach der aktuellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Genauere Informationen kann ich Ihnen gerne telefonisch, per Mail oder in einem persönlichen Gespräch mitteilen.